Psychische Gesundheit im Job

Mitarbeiterführung durch verantwortliches Handeln


Dieses Leistungsangebot richtet sich an Unternehmen, deren verantwortliche Führungskräfte verstanden haben, dass Unternehmenserfolg u.a. grundsätzlich immer in besonderer Bedeutung von der Leistungskraft der Mitarbeiter/innen getragen wird und die nach dieser Erkenntnis zu handeln bereit sind.

Psychische Gesundheit ist selten Zufall


Die vorstehend erwähnte Leistungskraft ist von vielen Einflussfaktoren abhängig, u.a. in besonderem Maße von konstruktiven Denkmustern, positiven Emotionen, verantwortungsvollen Entscheidungen, zielorientiertem Handeln und ausgeprägten sozialen Befähigungen jeder einzelnen Person.

Zum Ausdruck kommt dies bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern u.a. durch Identifikation mit dem Unternehmen, Motivation, Einsatzbereitschaft, Leistungsfreude, Kreativität, Selbstorganisation, Eigenverantwortlichkeit und sachdienlicher Kommunikation wie auch Zusammenarbeit mit Kunden, Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen. Resultierend zeigt sich dies in der positiven Auswirkung für Unternehmen durch Gewährleistung/Stabilisierung/Verbesserung der Produktivität, Prozess-Effizienz, Projekt-Zielerreichung, Produkt- und Dienstleistungsqualität, Kunden-Zufriedenheit, Wettbewerbsfähigkeit, Marktpräsenz und monetären Kräfte.

Mehr Business-Erfolg
durch psychische Gesundheit im Job


Bei diesen „weichen Faktoren“, welche Unternehmen letztlich so erfolgreich machen, handelt es um persönliche Ressourcen, die komplexen Einflüssen unterworfen sind. Gerät dieses System aus dem Gleichgewicht, wird aus Leistungskraft Leistungsschwäche.
So zeigen Mitarbeiter/innen häufig, und dies mit steigender Tendenz, deutliche Symptome der Überlastung, Erschöpfung und Resignation. Die Folgen zeigen sich häufig in Form eines erhöhten Krankenstandes, durch Kommunikationsvermeidung reaktive Depressionen, Angststörungen in Kombination mit kosten-intensiven Vermeidungsstrategien, Panik-Attacken mit vegetativen Störungen, psychosomatische Symptome, sozialen Rückzug und der Haltung der „inneren Kündigung“ etc. und wirken sich nachteilig auf die Erfolgsfaktoren des Unternehmens aus.
 

Folgen aus der Überforderung, Erschöpfung und Resignation der Mitarbeiter/innen

  • Erhöhter Krankenstand
  • Burnout | Boreout
  • Vermeidungsstrategien
  • Entscheidungsangst
  • Handlungsunsicherhei
  • Kommunikationsbarrieren
  • Schwierigkeiten in der Mitarbeiter-Führung/-Leitung/-Begegnung
  • Unklare Zielvorgaben
  • Unzureichende Begründungen
  • Unsichere Kommunikation
  • Angst vor Verantwortung
  • Übersteigerte Absicherung von Entscheidungen
  • Begrenzung/Vermeidung der Kommunikation/Kooperation
  • Mobbing von Kolleginnen/Kollegen
  • Beschränkung des Arbeitseinsatzes auf das Notwendigste
    („Dienst nach Vorschrift“)
  • Vermeidung direkter Kontakte zu Vorgesetzten/Kollegen
  • Rückzug aus direkter mündlicher Kommunikation
  • Unangemessene schriftliche Korrespondenz
  • Erhöhter Krankenstand wegen:
    Überforderung, Erschöpfung, Versagensängsten, Resignation
  • Gefühl der Vereinsamung und der Nicht-Beachtung
  • Leistungsabfall
  • Rückgang der Produktivität
  • Anstieg der Fehler-Häufigkeit
  • Abgleiten in die Vermeidungs-Angst-Versagens-Spirale
  • Negativ-Beurteilung durch Vorgesetzte | Kunden
  • Burnout etc.