Paartherapie

Wann ist eine Paartherapie wichtig?


Ständig wachsende Anforderungen an uns führen grundsätzlich auch zu höheren Belastungen und beeinflussen nicht nur unsere eigene Person, sondern auch die Menschen, mit denen wir unser Leben teilen und eine Lebensgemeinschaft aufgebaut haben. Oft wird dabei die Beziehung zu unserer Partnerin/unserem Partner hoch belastet und auf eine harte Probe gestellt. Wenn die unternommenen Lösungsversuche trotz vieler anstrengenden Bemühungen immer wieder scheitern, ist eine Paartherapie wichtig und sinnvoll.

Dabei ist es wichtig, nicht zu lange zu warten. Denn wir erleben unseren Partner auch in solchen belastenden Situationen der Auseinandersetzung, was oftmals zu tiefer liegenden Lerneffekten und/oder Trauma-Erfahrungen führt.

Nicht selten eskalieren Auseinandersetzungen in Gewalt-Exzessen bzw. seuellen Übergriffen.

Sind Kinder anwesend, erhalten diese Situationen eine besondere Brisanz.

So sind häufige oder chronische Beziehungsschwierigkeiten immer auch ein Thema, in dem unsere frühkindliche Prägung, der erlebte Erziehungsstil, die erlebte Kommunikation, der Umgang mit Angst im Elternhaus, der Umgang mit Macht/Unterordnung, das Verhältnis zwischen Geben/Nehmen, unser Bild von Frauen und Männern, besondere Lerneffekte etc. eine erhebliche Rolle spielen.

Paartherapie

Trauma-Folgestörungen sollten unbedingt psychotherapeutisch behandelt werden. Die damit einhergehenden Belastungen und Störungen können chronifizieren und Komplikationen sowie Folge-Erkrankungen entwickeln. Werden sie zu lange ignoriert, können sie zu erheblichen Persönlichkeitsänderungen führen.