Behandlungsausschluss

Folgende Störungen der ICD werden nicht behandelt:

  • F0: Organische Störungen einschließlich symptomatischer psychischer Störungen
  • F1: Psychische Störungen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen
  • F2: Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen
  • F3: Affektive Störungen (schwere) mit oder ohne psychot. Symptome
  • F63: Abnorme Störungen und Störungen der Impulskontrolle
  • F7: Intelligenzminderung

Diese werden häufig verursacht durch:

  • Körperliche/hirnorganische Erkrankungen (z.B. u.a. Morbus Alzheimer etc.) bzw.
  • Intoxikationen (Vergiftungen)
    bzw.
  • Konsum psychotroper Substanzen (z.B. u.a. Alkohol, Drogen, Medik. etc.)
    bzw.
  • Störungen der Neurotransmission (zentral-nervöse Reizleitung)
    bzw.
  • Wirkung/Mitwirkung genetischer Faktoren (Vererbung)

Da diese Störungen nicht ausschließlich psychisch verusacht sein müssen und auch organisch verursacht sein können, sind sie durch alleinige Psychotherapie nicht erfolgreich behandelbar und machen eine organische (evtl. auch medikamentöse) Behandlung durch einen geeigneten Facharzt erforderlich. In Abstimmung mit dem behandelnden Arzt kann jedoch eine zusätzliche, die fachärztliche Behandlung stützende (supportive) Psychotherapie erforderlich bzw. geboten sein, welche unter Berücksichtigung der im Einzelfall vorliegenden Indikationen/Kontraindikationen gerne erwogen werden kann.

Störungen mit Zuordnung zu ICD/F63 (z.B. u.a. Pyromanie/Pathologische Brandstiftung etc.) werden wegen ihrer juristischen Tragweite grundsätzlich nicht behandelt.  

Behandlungsausschluss

ICD = International Classification of Deseases

Herausgeber: WHO | Weltgesundheitsorganisation
Bedeutung: Diagnostische Leitlinien
Akt. Stand: ICD-10

Im Rahmen ihrer internationalen Bedeutung ist die ICD auch das für Deutschland verbindliche Definitions- und Codier-Regelwerk für Störungen bzw. Erkrankungen. ICD-10 – Kapitel V (F) regelt in diesem Kontext Psychische Störungen und Verhaltensstörungen.